Amnesty International Gruppe Hilden Düsseldorf Süd

Impressum | Login

Gruppe Hilden Düsseldorf Süd

StartseiteArchiv

Unsere Aktionen


Briefmarathon 2.-18.12.2016


Weltweit schon fast 2 Millionen Briefe!

In Düsseldorfs Süden 380




Ende August 2016 erreichte uns eine wunderbare Nachricht: Die beiden Aktivisten Fred Bauma und Yves Makwambala sind frei! Sie waren in der Demokratischen Republik Kongo seit März 2015 in Haft, weil sie mehr Demokratie gefordert hatten - ihnen drohte die Todesstrafe. Amnesty hatte sich unter anderem im Briefmarathon 2015 für die beiden eingesetzt. Ihre Freilassung zeigt einmal mehr: Unser Einsatz lohnt sich. Briefe können Leben retten!

Der diesjährige Briefmarathon findet vom 2. - 18. Dezember 2016 statt. Anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember setzen sich in diesem Zeitraum wieder weltweit Menschen mit Appellschreiben für ausgewählte Amnesty-Einzelfälle ein. Diejenigen, die für die Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind, werden in diesen Tagen mit Briefen aus aller Welt überschwemmt.

Online-Aktion: unter https://www.briefmarathon.de


Termine in Benrath:
4.12. 14:00 – 17:00 Café Ballon, Sistenichstraße 2. Für eine Tasse Kaffee wird gesorgt!

Termine in Erkrath:
11.12. nach dem Gottesdienst im Gemeindehaus Sandheide (Der Gottesdienst beginnt um 11:00)

Termine in Haan:
6.12. 13:30 – 17:30 Stadtbücherei, Neuer Markt 17
8.12. 14:30 – 17:30 Café Vier Jahreszeiten im Carpe Diem, Düsseldorfer Str. 50. Für eine Tasse Kaffee wird gesorgt!

Termine in Hilden:
16.12. ab ca. 14:30 in der Stadtbücherei

Termine in Wersten:
4.12. vor und nach dem Gottesdienst in der Stephanus-Kirche, Wiesdorfer Str. 21 (Der Gottesdienst beginnt um 10:30)
11.12. vor und nach dem Gottesdienst in der Stephanus-Kirche, Wiesdorfer Str. 21 (Der Gottesdienst beginnt um 10:30)

https://youtu.be/IeNuw4DEgOo

Ausstellung „Briefe ins Gefängnis – Eine Ausstellung des Mitgefühls“
in der International Library Düsseldorf







Ausstellung „Briefe ins Gefängnis – Eine Ausstellung des Mitgefühls“
in der Stadtbücherei Hilden







Unsere Gruppe präsentiert die Wanderausstellung „Briefe ins Gefängnis – Eine Ausstellung des Mitgefühls“ in der Stadtbücherei Hilden, Nove Mesto Platz 3.
Gezeigt wird ein Teil der Briefe und Karten aus aller Welt, die für den inhaftierten Mehmet Desde das „Fenster zum Leben“ bedeuteten. Mehmet Desde fuhr im Juni 2002 zu der Beerdigung seines Vaters in die Türkei. Dort wurde der deutsche Staatsbürger von Beamten einer Anti-Terroreinheit verhaftet. Sie warfen ihm vor, Mitglied einer illegalen Organisation zu sein, hielten ihn vier Tage lang fest und folterten ihn. Nach sechsmonatiger Untersuchungshaft in einem Hochsicherheitsgefängnis kam er zwar frei, durfte das Land aber nicht verlassen und wurde in einem Prozess auf der Grundlage von durch Folter erzwungenen Aussagen schuldig gesprochen.
Amnesty International setzte sich 2007 für den gewaltfreien, politischen Gefangenen ein. Bis zum Ende seiner Haftzeit erhielt Desde daraufhin über 6.000 Briefe und Karten, die ihn ermunterten, weiter zu kämpfen. „Eine Welle der Solidarität und des Mitgefühls. Ich spürte, ich bin nicht allein“, so Desde. Nach dem erzwungenen Aufenthalt von sechs Jahren und drei Monaten kehrte Mehmet Desde im Oktober 2008 in seine Heimat Deutschland zurück. Mittlerweile hat er erfolgreich vor dem Internationalen Gerichtshof gegen seine Behandlung in der Türkei geklagt.


Am Freitag, 12. Juni um 18 Uhr findet die Eröffnung der Ausstellung statt. Die Ausstellung kann von Freitag, 12. Juni bis Freitag, 14. August in der Stadtbücherei während der Öffnungszeiten (dienstags und mittwochs von 9.30 bis 19.00 Uhr, donnerstags und freitags von 13.00 bis 19.00 Uhr und samstags von 9.30 bis 14.00 Uhr) besichtigt werden.

SOS-Europa: Erst Menschen, dann Grenzen schützen!


Infostand am 13.6. in der Benrather Fußgängerzone

Hier findet man die Petition zum Thema

..................


Die C-Jugend des Garather SV spielt für amnesty





Die dynamischsten Szenen aus dem Jürgen-Strohfeldt-Gedächtnis-Turnier am 4.1.2015: Attach:SV_Garath.pdf










Stadtbücherei Wersten am 19.2.





Alle Fotos findet man auf unserer Facebook-Seite





Rheinische Post 21.2.2015





Westdeutsche Zeitung 23.2.2015


40 Jahre amnesty im Süden von Düsseldorf


Brasilien - eine Frage der Perspektive


Fast schon ein Suchbild! So viele haben an dem Abend mitgewirkt: Amnesty International als Veranstalter in Cooperation mit ProBrasil, Herr Cappel von der Bücherei Wersten und sein Team, Denise Krammer mit ihrer wunderschönen Stimme, Tatiana Reis, die ihre Bilder zur Verfügung gestellt hat und alle Helfer/innen am Buffet und hinter den Kulissen. - Es war die Mühe wert!

http://www.lokalkompass.de/duesseldorf/politik/menschenrechtsarbeit-ist-schwierig-und-schoen-zugleich-d445131.html/action/recommend/1/

Freiheit statt Kontrolle


Seit Beginn der dritten Amtszeit von Präsident Putin 2012 verschärft sich die Menschenrechtslage in Russland. Angesichts der herannahenden Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi im Februar 2014 will Amnesty International auf die Menschenrechtsverletzungen im Austragungsland aufmerksam machen. Mit unserer Kampagne stellen wir einerseits Forderungen an Präsident Putin und senden andererseits Zeichen der Solidarität an die mutige russische Zivilgesellschaft, die sich für ihr Rechte einsetzt.


Begleitet von Massenprotesten gegen die Ergebnisse der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen trat Präsident Wladimir Putin im Mai 2012 seine dritte Amtszeit an. Seitdem ist es noch schwerer geworden für die Menschenrechte in Russland. Bereits zuvor hielten sich die russischen Behörden oft nicht an geltende Gesetze. Doch seit Putins Amtsantritt werden Gesetze kurzerhand der menschenrechtswidrigen Praxis angepasst. Die Bestimmungen über Landesverrat und zum Demonstrationsrecht wurden verschärft und die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit dem sogenannten „Agentengesetz“ weiter erschwert. Außerdem traten ein Gesetz gegen die Propaganda „nicht-traditioneller“ sexueller Beziehungen sowie das sogenannte „Blasphemiegesetz“ in Kraft.


Die 22. Olympischen Winterspiele 2014, die vom 07.-23. Februar 2014 stattfinden, und die Paralympischen Spiele vom 07.-16. Februar 2014 werden die ersten sein, die von der Russischen Föderation ausgetragen werden. 1980 trug die Sowjetunion die Olympischen Sommerspiele in Moskau aus.
Die Gastgeberstadt Sotschi hat 400.000 Einwohner und liegt in der Region Krasnodar, der drittgrößten Region Russlands. Die Spiele werden in zwei Bereiche unterteilt: die Eissportveranstaltungen werden in Sotschi und die Bergsportveranstaltungen in der Stadt Krasnaya Polyana stattfinden. Sotschi ist Teil der Krasnodar Region, die an die russische Nordkaukasus-Region angrenzt. Die Nordkaukasus-Region umfasst sechs Republiken: Tschetschenien, Dagestan, Inguschetien, Kabardino-Balkarien, Karatschai-Tscherkessien, Nordossentien und Stawropol. Sotschi (wie auch die Krasnodar Region als Ganze) ist also administrativ gesehen zwar kein Teil des Nordkaukasus, geographisch erstreckt sich das Kaukasusgebirge jedoch bis nach Sotschi und darüber hinaus.
Das Alltagsleben vieler Menschen im Nordkaukasus sowie die politische, ökonomische und soziale Situation dieser Region werden maßgeblich von der Gewalt bewaffneter Gruppierungen und den Gegenmaßnahmen der Sicherheitsbehörden geprägt. Die russischen Behörden gehen bei ihren häufig undurchsichtigen Operationen regelmäßig mit großer Härte und unter Missachtung menschenrechtlicher Standards vor. Die Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen werden in der Regel nicht zur Rechenschaft gezogen. Obwohl in der Krasnodar Region in den letzten Jahren keine wesentlichen Sicherheitsoperationen durchgeführt wurden, bringt die Nähe zum Nordkaukasus doch ein hohes Maß an Polizeipräsenz mit sich.


Unsere Aktion am 18.1.2014 in Benrath


Wir haben 66 Unterschriften gesammelt!





Nofretete. Unser Comic zur bundesweiten Ägypten-Aktion in Berlin

http://www.slideshare.net/slideshow/embed_code/28684719

12. und 19.10.2013 Menschenrechtsarbeit trägt Früchte

Wir werden oft gefragt: "Ja, nützt das denn was?" Ja, es nützt. Einige Beispiele:

Erfolge.doc

Das wollten wir bei der Aktion herausstellen. Daher haben wir die "Früchte der Menschenrechtsarbeit" in Form von Obst mit entsprechenden Aufklebern in der Benrather Fußgängerzone verteilt.

Sehen Sie sich die Videos von der Aktion auf youtube an:

12.10.2013 Benrath: http://youtu.be/vvHx7DdABbc
19.10.2013 Hilden: http://youtu.be/RnKHYeAzrU0

Bilder der Aktion:

6.7.2013 Sommerfest in der Joseph-Beuys-Schule

Unsere Gruppe war mit einem Infostand zur aktuellen Ägypten-Kampagne beteiligt.
Auch nach der Absetzung von Präsident Mursi bleiben unsere Forderungen gegen Folter und gegen die Misshandlung speziell von Frauen aktuell. Klicken Sie oben rechts auf "sofort handeln", um zu den aktuellen Online-Petitionen zu gelangen!




Presse


2014

Attach:Hilden_40-14.pdf

2011

Attach:presse_2011_001.pdf
Attach:presse_2011_002.pdf

2010

Attach:presse_2010_001.pdf

2009

Attach:presse_2009_001.pdf

2008

Attach:presse_2008_001.pdf

2007

Attach:presse_2007_001.pdf

2006

Attach:presse_2006_001.pdf

2004-2005

Attach:presse_2004_2005_001.pdf

2003

Attach:presse_2003_001.pdf

2002

Attach:presse_2002_001.pdf
Attach:presse_2002_002.pdf

2001

Attach:presse_2001_001.pdf

2000

Attach:presse_2000_001.pdf
Attach:presse_2000_002.pdf
Attach:presse_2000_003.pdf

1999

Attach:presse_1999_001.pdf