Amnesty International Gruppe Hilden Düsseldorf Süd

Impressum | Login

Gruppe Hilden Düsseldorf Süd

StartseiteAktuelles

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte!


Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ist das zentrale Dokument, in dem Rechte und Freiheiten aller Menschen beschrieben sind, die für ein Leben ohne Furcht und Not unerlässlich sind.

Darum war in Hilden auf dem Alten Markt vom 28.6. bis zum 4.7. eine Skulptur zu sehen, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte darstellt.











Das besondere Augenmerk unserer Gruppe gilt derzeit dem Schicksal des Nigerianers Desmond Nunugwo. Er wurde am 9. Juni 2016 von der Regierungsbehörde zur Strafverfolgung von Wirtschafts- und Finanzdelikten in der nigerianischen Hauptstadt Abuja verhaftet und starb wenige Stunden später in Haft. Er hinterlässt eine Frau und einen kleinen Sohn. Wir wurden durch seine Schwester, die sich während einer Sprechstunde im ai-Büro in Düsseldorf an uns wandte, darauf aufmerksam. Sie berichtete vom traurigen Schicksal ihres Bruders, davon, dass nach wie vor keine unabhängige Untersuchung des Todes ihres Bruders und kein Gerichtsverfahren gegen tatverdächtige Personen erfolgt ist. amnesty international hatte bereits 2017 auf diese Sachlage aufmerksam gemacht.


Unsere ai-Gruppe hat nun den Fall in Zusammenarbeit mit anderen ai-Gruppen wieder aufgegriffen. Wir fordern die Untersuchung des Todes von Desmond Nunugwo, die Bekanntgabe der Ergebnisse der Obduktion aus dem Frühjahr 2018 und die Übergabe des Leichnams zur Bestattung an die Familie. Und wir fordern Gerechtigkeit durch ein faires Gerichtsverfahren für die tatverdächtigen Personen. Die Bestrafung von Tätern ist von zentraler Bedeutung auch wegen der vorbeugenden Wirkung.


Desmond Nunugwo ist nicht vergessen.




  




1. Mai: wir waren dabei!


mit zwei Petitionen zu Gewerkschaftern im Iran:

"Reza Shahabi und Ismail Abdi"

Unabhängige Gewerkschaften sind im Iran verboten. Beide Männer wurden wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements zu Haftstrafen verurteilt.

Ismails Prozess verstieß gegen internationale Standards für Gerichtsverfahren. Sein Anwalt durfte vor dem Verfahren keinen Enblick in seine Akte nehmen.

Reza is aus gesundheitlichen Gründen wieder frei - unter Auflagen. Er muss eine Geldstrafe zahlen und darf sich 2 Jahre lang nicht gewerkschaftlich oder politisch betätigen.

Ismail ist noch in Haft.

Wir haben Petitionen an den Vorsitzenden der Justizbehörde ausgelegt und ca. 55 Unterschriften gesammelt.




Düsseldorfer Brückenlauf am 22.4.2018






Unsere Mannschaft ist für amnesty "Reklame gelaufen". Immerhin - einer wurde insgesamt 25. von mehr als 600 Läufern, einer wurde Sieger in seiner Altersklasse.

Aktuelles